BANG Hövelhof: Noch freie Ausbildungsplätze verfügbar!

 

Angelika Engelhardt
Angelika Engelhardt
Ansprechpartnerin für Auszubildende
BANG Hövelhof e.V. & BANG Lippe e.V.


gpdm - Gesellschaft für Projektierungs-
und Dienstleistungsmanagement GmbH
Osterloher Str. 85
33129 Delbrück

Tel.: 05250 70839-75
Mob: 0171 4043575
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Neue Infobroschüre für Bewerber*innen

So läuft´s! Erfahre mehr über unsere Mitgliedsunternehmen und die angebotenen Ausbildungsberufe. Welche Ausbildungsberufe gibt es? Bei welchem Unternehmen kann ich meine Ausbildung machen? Welche Aufgaben erwarten mich dort? Diese und weitere Fragen rund um die BANG Ausbildung werden in der neuen Infobroschüre für Bewerber*innen beantwortet.

BANG Azubibroschüre

BANG-Netzwerke – Ausbilden im Team

Markus Kamann im Interview

Markus Kamann, Geschäftsführer der Gesellschaft für Projektierungs- und Dienstleistungsmanagement mbH in Paderborn, konzipierte vor knapp 20 Jahren das erste Berufliche Ausbildungsnetzwerk im Gewerbebereich, kurz BANG. Heute werden deutschlandweit über 200 Mitgliedsbetriebe in elf Netzwerken betreut und unterstützt, und bald soll auch in der Region Bodensee-Oberschwaben ein Netzwerk an den Start gehen. Wir sprachen mit Markus Kamann darüber, welchen Beitrag zur Fachkräftesicherung die mehrfach ausgezeichneten BANG-Netzwerke gerade für kleinere Unternehmen bieten.

 

Wie war das, als Sie das erste BANG-Netzwerk gegründet haben?

Um die Jahrtausendwende kam die Agentur für Arbeit Paderborn auf die Gesellschaft für Projektierungs- und Dienstleistungsmanagement, kurz GPDM, zu. Wir sollten Mittelständler aus dem Metall- und Elektrobereich dabei unterstützen, mit einer qualitativ hochwertigen Ausbildung ihren Fachkräftebedarf zu sichern. Das Problem der Unternehmen war, dass sie keine Bewerber hatten – auch, weil sie sich ausschließlich auf die Auslastung der Produktion konzentrierten und nicht auf die Ausbildung. Wenn man aber gut ausbilden will, müssen die entsprechenden maschinellen, räumlichen und personellen Voraussetzungen dafür vorhanden sein – und das zu stemmen, ist für einen einzelnen Betrieb oft zu viel. Deshalb schlugen wir vor, mit dem Zusammenschluss mehrerer Unternehmen deren Ausbildungsaktivitäten auf ein ganz anderes Niveau zu bringen, und eine Stelle zu schaffen, die das Ganze koordiniert. So war die Idee für die BANG-Netzwerke geboren.

Was sind die Voraussetzungen für die Gründung eines BANG-Netzwerks?

Zunächst muss geklärt werden, ob es ausreichend Unternehmen in einer Region gibt, die vor der gleichen Herausforderung stehen. Der zweite Punkt ist der Aufbau einer gemeinsamen Lehrwerkstatt: Wo muss sie liegen, um für alle Azubis erreichbar zu sein? Und von wem wird sie betrieben? In Hövelhof, dem ersten BANG-Netzwerk, befindet sich die Lehrwerkstatt in den Räumlichkeiten eines Mitgliedsunternehmens. Auch die Ausbilder sind Mitarbeiter dieses Unternehmens. Im Netzwerk Pforzheim kooperiert der BANG Nordschwarzwald mit einem Unternehmen der BFW Schömberg gGmbH. Und in Gütersloh haben mehrere Betriebe Finanzmittel in einen Fonds eingebracht, um gleich zwei Trainingszentren mit eigenen Ausbildern zu betreiben. Es gibt also regional ganz unterschiedliche Lösungen.

BANG ist damit weit mehr als eine überbetriebliche Bildungsstätte oder Lehrwerkstatt, oder?

Ja. Zu unserem Konzept gehört, dass wir uns als Kümmerer einbringen – immer so weit, wie es die einzelnen Unternehmen wünschen. Wir organisieren zum Beispiel den gemeinsamen Auftakt am Beginn eines Ausbildungsjahres, planen Exkursionen und stellen E-Learning-Systeme zur Verfügung. Wir organisieren auch Schulungen für Ausbilder oder übernehmen die Kontakte zu den Berufsschulen und zur IHK. Auch bei Problemen zwischen Ausbildungsbetrieb und Azubi unterstützen wir. Wir gehen auf Ausbildungsmessen und bauen einen Bewerberpool auf, auf den die beteiligten Unternehmen Zugriff haben. Nicht zuletzt sichert die Organisation als Verein den teilnehmenden Unternehmen transparente Preise und Leistungen.

Womit wir bei der Rolle der GPDM wären…

Wir verstehen uns als Koordinator und sind das Bindeglied zwischen den einzelnen Mitgliedern und dem Anbieter der Lehrwerkstatt. Wir machen Vorschläge, letztlich aber entscheiden die Unternehmen vor Ort in den Mitgliederversammlungen. Wir stellen Personal für die regionalen Geschäftsstellen der Vereine zur Verfügung. Und wir sorgen für einen bundesweiten Austausch der einzelnen Netzwerke und die Weiterentwicklung der BANG-Idee im Rahmen von Systemworkshops.

Welchen Vorteil hat es, bundesweit vernetzt zu sein?

Bei dem Corona-bedingten Lockdown haben wir die Vorteile unseres bundesweiten Verbunds voll ausgespielt. Die Ausbilder von BANG Gütersloh etwa haben für alle ihre Azubis eine Online-Betreuung angeboten. Es gab tägliche Online-Seminare, Werkunterricht, Zugang zu einer eigenen E-Learning-Plattform sowie ein durchdachtes Hygienesystem. Das ist etwas, was kaum ein Unternehmen allein leisten kann. Und viele haben davon profitiert.

Wie weit ist der Aufbau des geplanten BANG-Netzwerks in der Region Bodensee-Oberschwaben?

Vor einem Jahr haben wir dazu eine Anfrage aus der Region bekommen. Hintergrund war der Rückzug von Unternehmen aus dem Geschäft mit überbetrieblichen Ausbildungsangeboten und -verbünden. Inzwischen sind wir eng mit einem Unternehmen im Gespräch, das als überbetriebliche Lehrwerkstatt bestens geeignet wäre. Nun suchen wir nach weiteren Unternehmen, die Bedarf und Interesse an einem Ausbildungsnetzwerk haben. Unser Ziel ist es, dass zum 1. September 2021 die ersten Azubis ihre Elektro-Grundausbildung über ein BANG-Netzwerk in der Region Bodensee-Oberschwaben starten können. Später sollen dann konventionelle Dreh- und Fräsmaschinen für die Metallausbildung hin zu kommen oder über die Kooperation mit anderen Partnern ergänzt werden.

Interview: Markus Brunnbauer

 

 

Mit Abstand: das Beste Kick Off 2020

Auch in diesem Jahr konnte unser Kick Off unter Einhaltung des Hygienekonzepts stattfinden. 54 Azubis aus den Netzwerken Hövelhof, Lippe und Gütersloh haben teilgenommen. Natürlich sollte auch das diesjährige Kick Off etwas besonderes bieten, aus diesem Grund gab es statt einem körperlich-aktiven Team-Event einen Live-Vortrag über Microsoft Teams, den die Azubis mit Interesse verfolgten und sich mit dem Dozenten austauschen konnten.

Trotz der aktuellen Situation war die Veranstaltung auch mit Abstand ein voller Erfolg.

Wir wünschen allen Azubis viel Erfolg und Freude in der Ausbildungszeit!

Kick-Off1.jpg
Kick-Off4.jpg
Kick-Off5.jpg
Kick-Off3.jpg
Kick-Off2.jpg
Kick-OFF-HV-Gruppenfoto.jpg
Kick-Off-GT-Gruppenfoto.jpg
Kick-Off6.jpg
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow

Unternehmens-Wand in BANG Lehrwerkstatt

Der BANG Hövelhof e.V. hat für alle seine Mitgliedsunternehmen ein Kurzportrait zusammengestellt und jetzt in der Lehrwerkstatt aufgehangen. Damit wird auf einen Blick deutlich, welches Potenzial die gemeinsame Aktivität in einem Ausbildungsnetzwerk hat. Die Unternehmen haben sich 2002 als erstes BANG Netzwerk gegründet und sind auch zur Volljährigkeit nach 18 Jahren immer noch aktiv. 

 


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.