Branchenlösung Metall: BANG-Netzwerke

Das BANG®-Netzwerk ist ein regionales Netzwerk im Metallbereich zur Sicherung des zukünftigen Fachkräftebedarfs.


Durch die Mitgliedschaft in diesem Netzwerk werden die Mitglieder in (fast) allen Bereichen rund um die Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern entlastet. Zu den Aufgaben, die das Netzwerk ihren Mitgliedern bietet gehört:

 

 

  • Alles rund um den Aufbau eines Bewerber/-innenpools
  • Alles rund um den Ausbildungsstart
  • Alles rund um die praktische Ausbildung
  • Alles rund um die theoretische Ausbildung
  • Alles rund um das Ausbildungscontrolling
  • Alles rund um das Ausbildungs-Schnittstellenmanagement
  • Organisation von BANG®-Veranstaltungen 
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Networking

 

 

Somit können die Mitglieder im BANG®-Netzwerk wirtschaftlicher ausbilden. Aktuell zählen die BANG® Ausbildungsnetzwerke ca. 80 Mitgliedsunternehmen mit über 160 Auszubildenden aus ganz Ostwestfalen, teilweise sogar aus dem Hochsauerlandkreis und Nordhessen.

 

Gerade kleine und mittelständische Unternehmen stehen häufig vor der Herausforderung sich für die Zukunft die Fachkräfte zu sichern. Nicht nur dass sich die meisten Jugendliche und Fachkräfte oft nur für die Großen und Bekannten Arbeitgeber interessieren, haftet der Ausbildung im Metallbereich auch häufig noch der Stempel  von » alter Industrie«, »dreckig« und nicht zukunftsfähig an.

 

Durch BANG® erhält jedes Unternehmen eine individuelle Unterstützung bei allen Ausbildungsaufgaben. So kann das Unternehmen den eigenen Ansprüchen an Ausbildung tatsächlich entsprechen und 'gut' ausbilden.

 

Diese Webseite beschreibt ausführlich das BANG®-Netzwerk. Wenn sie sich weiter informieren möchten starten Sie hier: Was ist BANG? >>


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.